Backpacking mit Kind: Darauf solltest Du unbedingt achten!

Backpacking mit Kind: Darauf solltest Du unbedingt achten!

Bildquelle: Grekov’s/shutterstock.com

Um Dich von Beginn an zu beruhigen: Backpacking mit Kind ist möglich. Die Leidenschaft fürs Backpacking endet ja nicht damit, dass Du ein Kind bekommst. Jedoch: Im Vordergrund steht von nun an natürlich das Wohl des Kindes. Ziel und Tempo der Reise musst Du also von nun an an die Bedürfnisse des Kindes anpassen.

Worauf Du bei der Planung Deines Trips achten solltest, welche Länder für Backpacker mit Kind geeignet sind, was sich von nun an ändert und was Du unbedingt mitnehmen solltest, erfährst Du in diesem Artikel.

Worauf Du bei der Planung achten solltest

Backpacking mit Kind erfordert einiges an Planung

Bildquelle: Jacob Lund/shutterstock.com

Wer mit Kind reist, muss auf dessen Bedürfnisse Rücksicht nehmen. Hierzu gehören moderate Temperaturen und eine Infrastruktur, die Reisen mit Kind überhaupt erst möglich macht. Wer Backpacking mit Kind plant, sollte bei der Reiseplanung darauf achten, dass…

  • ein öffentliches Verkehrsnetz existiert, das spontanes Reisen von Ort zu Ort überhaupt erst ermöglicht.
  • kindgerechte Unterkünfte zur Verfügung stehen – und das auch kurzfristig (= mit Bad und evtl. auch Klimaanlage).
  • das Kind jederzeit mit sauberem Trinkwasser versorgt werden kann.
  • es Läden gibt, die wichtige Lebensmittel, Medikamente, Windeln etc. verkaufen.
  • nach Absprache mit dem Kinderarzt bzw. dem Auswärtigen Amt ein ausreichender Impfschutz besteht und alle Sicherheitshinweise beachtet werden.
  • eine medizinische Versorgung sichergestellt ist, falls Dir, Euch oder dem Kind etwas Unvorhergesehenes passiert.
  • sich jemand um Dein Kind kümmert, solltest Du einmal nicht dazu in der Lage sein.
  • Du nur Dinge in Deinen Rucksack packst, die Du wirklich brauchst. In warmen Ländern benötigst Du entsprechend weniger Gepäck.
  • Du die richtige Reisezeit wählst und auch Flugdauer, Zeitverschiebung und einen möglichen Jetlag mitberücksichtigst.

Das Wichtigste beim Backpacking mit Kind ist das Kindeswohl.

Das richtige Reiseziel für Backpacking mit Kind

Thailand ist ein beliebtes Reiseziel bei Backpackern - auch mit Kind

Bildquelle: Preto Perola/shutterstock.com

Asien, Mittelamerika oder soll es doch lieber in den Süden Europas gehen? Hier gilt es abzuwägen, welches Land Dich am meisten reizt und wie viel Zeit und Geld Du in die Hin- und Rückreise investieren möchtest.

Südostasiatische Länder wie Indonesien, Kambodscha, Malaysia, Thailand und Vietnam sind wegen ihrer gut ausgebauten Infrastruktur für ungeübte Backpacker mit Kind sehr empfehlenswert. Kinder sind in diesen Ländern sehr beliebt und immer willkommen, zudem erspart das tropische Klima schweres Gepäck.

In Mittelamerika bieten sich für Reisen mit Kind Nicaragua, Guatemala und El Salvador an. Die USA, Australien und Neuseeland bieten den westlichen Lebensstandard und können deshalb ohne größere Problem bereist werden. Allerdings sind hier die Preise verhältnismäßig hoch. Innerhalb Europas kannst Du mit Kind und Rucksack generell jedes Land bereisen, besonders beliebt sind Spanien und Portugal.

Empfehlenswert sind beim Backpacking mit Kind westliche Länder. Aber auch Südostasien ist einen Blick wert.

Was gehört beim Backpacking mit Kind ins Reisegepäck?

Beim Backpacking mit Kind musst Du deutlich mehr Gepäck mitnehmen

Bildquelle: Alexandr23/shutterstock.com

Reisen innerhalb Europas und Fernreisen sind auch mit Kind problemlos möglich. Neben Kleidung, Schuhen und Badesachen solltest Du – je nach Alter und Reiseziel – die folgenden Dinge in Deinem Rucksack mitnehmen:

  • Milchpulver, Babyflasche, Trinkflasche
  • Windeln, Feuchttücher, Kinderzahnpasta, Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor
  • Wund- und Heilsalbe, Fiebersaft, Reiseapotheke
  • Je nach Geschmack eine Babytragetasche, ein Tragetuch oder ein Baby Carrier
  • Schnuller, Kuscheltier, Kuscheldecke, kleine Spielsachen
  • Luftiges langärmeliges Shirt und lange Hose für eventuelle Besuche in Tempelanlagen, stark klimatisierten Gebäuden oder bei lästigen Mückenschwärmen
  • Plastikteller & Besteck, Moskitonetz, Mückenschutz, Sonnen- und Regenschutz, Kopfbedeckung, UV-Schutzshirt, Schwimmflügel
  • Ein zusammenfaltbares Baby-Reisebett, das am Strand gleichzeitig als Moskito- und Sonnenschutz dient

Von der Mitnahme eines sperrigen Kinderwagens rate ich Dir dringend ab. Zudem kannst Du in tropischen Ländern getrost auf Turn- und Trekkingschuhe verzichten, sofern Du keinen Trekking- oder Dschungeltouren planst.

Denk immer daran: Mit dem Rucksack auf dem Rücken bist Du froh um jedes Gramm, das Du nicht tragen musst – deshalb gilt: Keine zehn farblich aufeinander abgestimmte Outfits, kein halbes Kinderzimmer und kein Riesensortiment an Pflegeprodukten und Kosmetika.

Auch mit Kind gilt beim Packen: So viel wie nötig, so wenig wie möglich.

Was ändert sich beim Backpacking mit Kind konkret?

Beim Backpacking mit Kind steht das Kindeswohl im Vordergrund

Bildquelle: joyfull/shutterstock.com

Generell ändert sich beim Backpacking mit Kind nicht allzu viel. Allerdings ist da nun jemand, dessen Wohl an allererster Stelle steht. Mit Kleinkind und Rucksack in einer Großstadt mit schlechtem Ruf reist es sich deutlich weniger entspannt.

Backpacking mit Kind heißt immer, sich mehr Gedanken und auch mehr Sorgen machen zu müssen und vielleicht auf eine ausgiebige Sightseeingtour zu verzichten und dafür lieber einen gemütlichen Badetag am Strand zu verbringen. Was ändert sich also nun konkret?

  • Wer mit Kind reist, muss eigene Bedürfnisse, Ausflüge und Aktivitäten an den Tagesablauf des Kindes anpassen.
  • Backpacking mit Kind heißt, sich etwas mehr Zeit für die einzelnen Destinationen zu nehmen.
  • Wenn Dein Kind noch nicht sitzen oder laufen kann, musst Du es – auch bei tropischen Temperaturen – ständig mit Dir herumtragen und auf den Schoß nehmen.
  • Als Elternteil wirst Du beim Backpacking vermehrt schattige Plätze suchen müssen.
  • Mit Kind bist Du unter Umständen gezwungen, Dich mit weniger hohen Sicherheitsstandards arrangieren zu müssen – nicht alle Fahrzeuge verfügen über Kindersitze, Sitzerhöhungen oder Gurte, auch Fahrten mit dem Roller sind tabu.
  • Beim Backpacking wirst Du Spontanität und Unabhängigkeit gegen ein gewisses Maß an Planungssicherheit eintauschen müssen.
  • Reisen mit Kind bedeutet, dass Du als Elternteil auch an Deine eigene Erholung denken musst, hast Du einen Partner dabei, dann gönne Dir doch eine Stunde Auszeit am Strand.

Backpacking ist auch mit Kind eine einmalige Erfahrung – mit gewissen Einschränkungen.

Fazit: Backpacking mit Kind ist möglich

Auch mit Kind bietet Backpacking ein großes Maß an Flexibilität, Spontanität und Freiheit. Dank geringer Kosten erweist sich das Reisen mit dem Rucksack gerade für junge Familien als sehr attraktiv. Spielgefährten gibt es in jedem Winkel der Welt und sind Mama und Papa glücklich und zufrieden, ist es auch der Nachwuchs.

Mit einer gut durchdachten Planung, kindgerechter Reisedestination und einer an das Alter und die Bedürfnisse des Kindes angepassten Packliste ist Backpacking auch mit Kind problemlos möglich. Gemeinsam die Welt zu entdecken sorgt für unvergessliche Erinnerungen und engen Zusammenhalt. Herrliche Kinder- und Familienfotos inklusive!

Dieser Artikel wurde zuletzt am 23. Juni 2021 aktualisiert.